Kostenlose Produktproben mit Babyforum.at! Trag dich ein.

(Tages-)betreuungseinrichtungen

Tagesbetreuungseinrichtungen werden hauptsächlich privat durch verschiedene Elterninitiativen und Vereine geführt. Im Unterschied zum Hort werden hier nicht nur schulpflichtige Kinder und Jugendliche betreut, sondern Kinder und Jugendliche im Alter von 0 bis 16 Jahren.

Je nach der Art der Organisation gibt es Kinderkrippen für Kleinkinder im Alter von 0-3 Jahren, aber auch Kindergruppen, in denen jedes Alter vertreten ist. Kinderkrippen sind speziell auf die Bedürfnisse von Kleinkindern abgestimmt.

Die Kosten für eine Tagesbetreuungseinrichtung bzw. eine Kinderkrippe sind abhängig vom Träger der Einrichtung, teilweise vom Einkommen der Eltern bzw. Erziehungsberechtigten und von der Stundenanzahl, die das Kind in der Einrichtung verbringt.

Kinderkrippen

In Kinderkrippen werden Kinder bis zum vollendeten dritten Lebensjahr betreut. Diese Einrichtungen bemühen sich speziell um die Bedürfnisse von Kleinkindern, daher wird die Anzahl der Kinder pro Gruppe bewusst niedrig gehalten und eine enge Zusammenarbeit mit den Eltern forciert.

Die Kosten für die Betreuung in einer Krippe variiert je nach Trägerorganisation und je nach Anzahl der Stunden, in denen das Kind in der Krippe betreut wird.

Kindergruppen

Kindergruppen zeichnen sich durch ein hohes Maß an elterlicher Eigenverantwortung und elterlichen Mitspracherechten aus. Sie stellen eine Alternative zu den institutionellen Kinderbetreuungseinrichtungen dar.

Kindergruppen sind meist von Elterninitiativen gegründet und werden auch häufig von Eltern geführt. Um auf die individuellen Bedürfnisse der Kinder eingehen zu können, liegt die Gruppengröße je nach Alter bei sechs bis fünfzehn Kindern.

Finanziert werden Kindergruppen durch Elternbeiträge, öffentliche Förderungen und fallweise durch Kinderbetreuungsbeihilfe.

Horte

Horte sind Einrichtungen, in denen schulpflichtige Kinder und Jugendliche regelmäßig und entgeltlich für einen Teil des Tages außerhalb des Schulunterrichts betreut und erzogen werden, so die Definition durch die Hortverordnung.

Der Fokus liegt hier einerseits bei der Erfüllung der schulischen Pflichten wie beispielsweise die Erledigung der Hausaufgaben, andererseits bei der sinnvollen Freizeitgestaltung.

Horte werden teils von privaten, teils von öffentlichen Trägerorganisationen betrieben. Daher sind Öffnungszeiten, Kosten und Ferienregelungen sehr unterschiedlich.

Kindergärten

Kindergärten sind Einrichtungen für Kinder ab zweieinhalb bzw. drei Jahren, die als Ergänzung zur Familie das Ziel haben, die körperliche, geistige und seelische Entwicklung des Kindes durch entsprechend geeignete Spiele und das soziale Lernen in der Gruppe zu fördern.

Die Regelung der Rahmenbedingungen für Kindergärten ist nicht einheitlich und fällt in den Kompetenzbereich der einzelnen Bundesländer. Demgemäß fallen Öffnungszeiten und Kosten sehr unterschiedlich aus.

Grundsätzlich können drei Formen unterschieden werden:

  • Öffentlicher Kindergarten
  • Privater Kindergarten
  • Betriebskindergarten

Mit September 2010 wurde ein verpflichtendes Kindergartenjahr eingeführt, d.h. die Eltern bzw. Erziehungsberechtigten sind dazu verpflichtet, ihr Kind im letzten Jahr vor Schuleintritt für mindestens 16 Wochenstunden in den Kindergarten zu schicken. Das verpflichtende Kindergartenjahr ist in allen Bundesländern im Ausmaß von 20 Wochenstunden kostenlos – ein etwaiges Mittagessen wird gesondert verrechnet. 

Folgende Regelungen gelten für die Bundesländer:

  • Wien: ganztags für alle Altersgruppen kostenlos
  • Burgenland: Rückerstattung der Elternbeiträge für den ganztägigen Besuch ab einem Alter von zweieinhalb Jahren (Kindergarten: bis zu EUR 45 pro Monat, Krippe bis zu EUR 90 pro Monat)
  • Kärnten: das verpflichtende Kindergartenjahr ist im Ausmaß von zwanzig Wochenstunden kostenlos
  • Niederösterreich: vormittags ab zweieinhalb Jahren im Ausmaß von dreißig Wochenstunden kostenlos
  • Öberösterreich: ganztags ab zweieinhalb Jahren kostenlos
  • Salzburg: das verpflichtende Kindergartenjahr ist im Ausmaß von zwanzig Wochenstunden kostenlos
  • Steiermark: ganztags ab drei Jahren kostenlos
  • Tirol: vormittags ab vier Jahren im Ausmaß von zwanzig Wochenstunden kostenlos
  • Vorarlberg: das verpflichtende Kindergartenjahr ist im Ausmaß von zwanzig Wochenstunden kostenlos

Bei der Wahl des Kindergartens sollten einige Kriterien berücksichtigt werden:

  • Stimmt das pädagogische Konzept des Kindergartens mit den Vorstellungen der Eltern überein?
  • Entsprechen Standort und Öffnungszeiten den persönlichen Bedürfnissen bzw. Anforderungen?
  • Lässt die Gruppengröße eine individuelle und altersgerechte Förderung des Kindes zu?
  • Sind die Räumlichkeiten ansprechend und gut ausgestattet?

Öffentlicher Kindergarten

Meistens erfolgt die Anmeldung für einen Platz in einem öffentlichen Kindergarten am zuständigen Gemeindeamt bzw. Magistrat. In einigen Bundesländern bzw. Gemeinden werden die Eltern auch zeitgerecht persönlich angeschrieben und können so ihre Kinder zum Kindergarten voranmelden. 

Private Kindergärten

Eltern können ihre Kinder meist direkt im Kindergarten selbst oder über die jeweilige Trägerorganisation anmelden.

Es empfiehlt sich, vorab die in Frage kommenden privaten Kindergärten anzusehen und ein Gespräch mit der jeweiligen Leiterin bzw. dem jeweiligen Leiter zu führen.

Betriebskindergärten

Betriebskindergärten befinden sich entweder direkt im Betrieb selbst oder in unmittelbarer Nähe und stehen den Kindern der Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zur Verfügung.

Hast du Interesse daran, die Errichtung eines Kindergartens in deinem Betrieb anzuregen, so sprich mit Kolleginnen und Kollegen darüber – oft gibt es mehr Bedarf an Kinderbetreuung als der jeweilige Betrieb annimmt. Im nächsten Schritt kannst du Kontakt zum Betriebsrat, der Personalvertretung bzw. zum jeweiligen Verantwortlichen in deinem Betrieb aufnehmen!