Kostenlose Produktproben mit Babyforum.at! Trag dich ein.

Sorgerecht

Hier geht es um die Klärung der verschiedenen Möglichkeiten der Obsorge, wobei der Begriff „Obsorge“ die Gesamtheit aller Rechten und Pflichten von Eltern gegenüber ihren minderjährigen Kindern umfasst.

Die Obsorge beinhaltet die Pflege und Erziehung des Kindes (Wahrung der Gesundheit, Förderung des Kindes, Schul- und Berufsausbildung etc.), die gesetzliche Vertretung des Kindes sowie die Verwaltung des Vermögens des Kindes inklusive der gesetzlichen Vertretung.

Werden Kinder ehelich geboren, so fällt die Obsorge beiden Elternteilen zu. Bei unehelichen Kindern kommt die Obsorge der Mutter zu, wobei die Eltern die Möglichkeit haben, bei Gericht die gemeinsame Obsorge zu beantragen.

Die gemeinsame Obsorge ist unabhängig davon, ob die Kindeseltern in Lebensgemeinschaft leben bzw. einen gemeinsamen Wohnsitz haben. Weitere Informationen zur gemeinsamen Obsorge finden sich hier.

Ist die Kindesmutter noch minderjährig, so fällt die Obsorge des Kindes im Sinne der gesetzlichen Vertretung der Jugendwohlfahrt zu, bis die Kindesmutter die Volljährigkeit erreicht hat.

An dieser Stelle sei festgehalten, dass es – egal, in welcher Situation sich die Eltern des Kindes befinden – stets um das Wohl des Kindes geht. Bei einer Trennung bzw. Scheidung der Kindeseltern steht das Wohl des Kindes an oberster Stelle. In einer solchen Situation ist es enorm wichtig, die Paarebene von der Elternebene zu trennen und sich auch nicht davor zu scheuen, gegebenenfalls professionelle Hilfe wie beispielsweise Mediation in Anspruch zu nehmen. Eine Trennung bzw. Scheidung ist im wahrsten Sinne des Wortes eine Zerreißprobe für alle Beteiligten, sollte aber niemals auf dem Rücken der Kinder ausgetragen werden.

Bei Trennung bzw. Scheidung gilt das so genannte Wohlverhaltensgebot, d.h. jeder Elternteil hat alles zu unterlassen, was das Verhältnis des Kindes zum anderen Elternteil beeinträchtigen bzw. dessen Aufgaben erschweren würde. Vereinfacht gesagt soll kein Elternteil den anderen Elternteil vor dem Kind schlecht machen – diese Regelung dient dem Wohl des Kindes, durch einen respektvollen und wertschätzenden Umgang kann die Trennungssituation für das Kind erleichtert werden.

Hilfestellungen zu dem Gelingen der gemeinsamen Obsorge trotz Trennung bzw. Scheidung bietet die Österreichische Plattform für Alleinerziehende.