Kostenlose Produktproben mit Babyforum.at! Trag dich ein.

Reisedokumente

Liegt eine österreichische Staatsbürgerschaft vor, so kann für das Kind ein Reisepass beantragt werden. Seit 15. Juni 2009 sind Miteintragungen von Kindern nicht mehr möglich, daher muss für jedes Kind ein eigener Reisepass beantragt werden.

Zuständig hierfür ist die Passbehörde in der jeweiligen Bezirkshauptmannschaft bzw. im jeweiligen Magistrat. Der Antrag auf Ausstellung eines Reisepasses kann innerhalb Österreichs unabhängig vom Wohnsitz in jeder Passbehörde gestellt werden.

Wird der Pass bei der Passbehörde beantragt, so ist kein eigenes Formular notwendig. Anders verhält es sich, wenn der Antrag bei der Gemeinde gestellt wird: dann muss vorab das Formular „Antrag auf Ausstellung eines österreichischen Reisepasses für Minderjährige“ ausgefüllt und sodann mitgebracht werden.

Der Antrag muss persönlich gestellt werden. Zum Zwecke der Identitätsfeststellung ist auch die Anwesenheit des Kindes erforderlich.

Folgende Unterlagen müssen bei der Beantragung des Reisepasses mitgebracht werden: 

  • Amtlicher Lichtbildausweis der Antragstellerin bzw. des Antragstellers
  • Geburtsurkunde des Kindes
  • Staatsbürgerschaftnachweis des Kindes
  • Passbild des Kindes entsprechend der geltenden Kriterien (Hochformat 35x45 mm; nicht älter als sechs Monate)
  • Nachweis der Vertretungsbefugnis:
    • Heiratsurkunde der Antragstellerin/des Antragstellers oder Obsorgebeschluss mit Rechtskraftbestätigung oder
    • Nachweis über die pflegschaftsgerichtlich genehmigte Vereinbarung mit Rechtskraftbestätigung oder
    • Vergleich über die gemeinsame Obsorge oder
    • Obsorgeentscheidung einer ausländischen Behörde oder
    • Pflegebewilligung des Jugendwohlfahrtsträgers zur Pflege und Erziehung des Pflegekindes oder
    • Schriftliche Zustimmung des obsorgeberechtigten Elternteils (nach einer Scheidung) oder bei unehelichen Minderjährigen der leiblichen Mutter
  • Wenn das Kind im Reisepass der gesetzlichen Vertretung miteingetragen war, ist der Reisepass der gesetzlichen Vertreterin bzw. des gesetzlichen Vertreters mitzubringen

Vorrausetzung

Ein Reisepass für Kinder bzw. unmündige Minderjährige kann nur von der gesetzlichen Vertretung des Kindes, d.h. von dem Elternteil, der mit der Obsorge des Kindes betraut ist, beantragt werden.

Wurde das Kind unehelich geboren und haben die Eltern die gemeinsame Obsorge, so muss der Vater bei der Beantragung einen mit Rechtskraftbestätigung versehenen Obsorgebeschluss vorlegen.

Gültigkeitsdauer

  • Bis zur Vollendung des zweiten Lebensjahres: 2 Jahre
  • Bis zur Vollendung des zwölften Lebensjahres: 5 Jahre
  • Ab dem zwölften Lebensjahr: 10 Jahre

Seit dem 15. Juni 2009 werden ausschließlich Reisepässe mit Chip ausgestellt. Am Chip sind personenbezogene Daten und Lichtbild gespeichert, ist das Kind älter als 12 Jahre, so werden auch die Fingerabdrücke erfasst und elektronisch gespeichert.

Zustellung

Folgende Arten der Zustellung des Reisepasses sind möglich:

  • Normale Zustellung: Zustellung erfolgt innerhalb von ca. fünf Werktagen mit einem Rsb-Brief
  • Expresspass: Zustellung innerhalb von ca. drei Werktagen
  • Ein-Tages-Expresspass: Zustellung am nächsten Werktag mit eigenem Botendienst

Wird der Reisepass bei der Gemeinde beantragt, so kann die Zustellung etwas länger dauern.

Kosten

Bis zur Vollendung des zweiten Lebensjahres des Kindes:

  • Normale Zustellung: bei Erstausstellung kostenlos
  • Normale Zustellung bei Austellung eines weiteren Reisepasses (z.B. bei Namensänderung): € 30
  • Expresszustellung: € 45
  • Ein-Tages-Expresspass: € 165 

Ab Vollendung des zweiten Lebensjahres des Kindes:

  • Normale Zustellung: € 30
  • Expresszustellung: € 45
  • Ein-Tages-Expresspass: € 165

Ab Vollendung des zwölften Lebensjahres des Kindes: 

  • Normale Zustellung: € 75,90
  • Expresszustellung: € 100
  • Ein-Tages-Expresspass: € 220